Der Kinderfresser war da!

Einige ganze Zeit lang machten in der Nikolaus-Schule Gerüchte die Runde, dass der Kinderfresser kommt. Gruselige Plakate tauchten auf. Einzelne Kinder wurden aus dem Unterricht geholt und in die Bücherei verfrachtet. Sie redeten aber nicht wirklich darüber, was da im Gange war.

Am 04.05.22 war es dann endlich soweit und der Kinderfresser mit seinem Gefolge war da! Die Aula war in blaues Licht getaucht und es waren Sitzplätze für einfaches und geordnetes Verschlingen vorbereitet.

Zuerst wurden die ersten und zweiten Jahrgänge von ihren Lehrern und Lehrerinnen in die Aula geführt. Was sie da erwartete war aber kein Horrorszenario, stattdessen kamen sie in den Genuss eines gruselustigen Mitmach-Hörspiels.
Danach durften natürlich auch noch die Klassen 3 und 4 lauschen und mitmachen. Denn der Kinderfresser war noch lange nicht satt.

Die Begeisterung und Freude war bei beiden Vorstellungen groß. Nicht zuletzt, weil die Vorlese- und Technikkinder einen ganz tollen Job gemacht haben. Die scharfen Kritiker aus der 2a sagten über die  Veranstaltung: „Super toll! Wann werden wir endlich noch mal gefressen?

Ein großes Dankeschön geht natürlich an: Ameli (3a), Nina (4b), Ben (4b), Elias (3b), Kim (3b), Lilly-Ann (3a), Max (4a) und Tim (4a). Ihr habt das total toll gemacht. Ohne euch wäre es nur halb so gut gewesen!
Aber natürlich auch den Autor Klaus Strenge und sein härmanz-Team, besonders Peter und Andrea, die alle für ein unvergessliches Ereignis gesorgt haben.

Kinderfresser 1 Kinderfresser 2

Weitere Informationen zum Kinderfresser finden Sie auf der härmanz-Homepage.

Feueralarm

rainbow

Heute gab es einen Probe-Feueralarm in der Schule. Die Schule wurde schnell und ordentlich evakuiert und alle schafften es in der Zeit zum Aufstellplatz.  Da solche Übungen wichtig sind, ließ sich auch niemand von dem schlechten Wetter abhalten. Dafür wurden wir belohnt mit einem tollen Ausblick.

Infos Schulneulinge 2021

Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler,

wir möchten Ihnen gerne einige Informationen vorab an die Hand geben.
Normalerweise haben wir vor den Sommerferien einen Elternabend für die Eltern der zukünftigen Grundschüler, doch ist in diesem Jahr alles ein wenig anders.  Wir Lehrerinnen würden uns da persönlich vorstellen, ein wenig über die Schule und das erste Schuljahr erzählen, die Materialien und Bücher vorstellen und Sie könnten uns auch Fragen stellen. Da es noch einige Unklarheiten gibt, möchten wir Ihnen alles, was schon feststeht, in einem Brief veranschaulichen und hoffen, dass Ihre Fragen beantwortet werden. Das Info ABC  unserer Schule kann Ihnen da vielleicht auch weiterhelfen. Hier finden Sie die Materialliste.

 

  1. Schuleingangsphase

Die Schuleingangsphase umfasst die Klassen 1 und 2 und kann in einem bis drei Jahren durchlaufen werden, ohne dass ein Verbleib in der Schuleingangsphase (wiederholen der Klasse 1 oder 2) zur Gesamtschulzeit angerechnet wird.

Bis zu den Herbstferien werden hauptsächlich die Basiskompetenzen geübt, die Ihr Kind für eine erfolgreiche Schullaufbahn benötigt. Dazu gehören Konzentration, Feinmotorik, Gesprächs- und Klassenregeln, soziale Kompetenzen, Stifthaltung, Wahrnehmung, Silben klatschen, Stillsitzen, usw. Aber natürlich auch erste Zahlen und Buchstaben.

  1. Unterricht

Die Kinder des ersten Schuljahres haben regulär 4 Stunden Unterricht am Tag.

In den fünften Stunden wird voraussichtlich Förder- und Forderunterricht, sowie DAZ (Deutsch als Zweitsprache) stattfinden. Diese Zusatzstunden finden sehr wahrscheinlich nicht sofort am Anfang statt, da wir uns zunächst ein Bild von den Kindern und ihrem Leistungsstand machen müssen. Zu diesen Stunden werden die Kinder explizit eingeladen.

In Deutsch arbeiten wir mit dem Karibu-Arbeitsheft und in Mathematik mit den Flex und Flo Arbeitsheften, diese sind unterteilt in Addition & Subtraktion, Geometrie und Sachrechnen.

Außerdem werden die Kinder sogenannte Freiarbeitshefte in Deutsch und Mathematik haben, worin sie in ihrem Tempo arbeiten können. Zunächst lernen die Kinder Druckschrift, im zweiten Schuljahr kommt dann die Schreibschrift dazu.

Im ersten und zweiten Schuljahr gibt es keine Noten und kein Halbjahreszeugnis. Vor den Sommerferien erhalten die Kinder ein Textzeugnis.

Elternsprechtage gibt es zwei pro Jahr. Den ersten um die Herbstferien und den zweiten um die Osterferien. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch sonst für Gespräche zur Verfügung. Bitte machen Sie dafür einen Termin für ein persönliches Gespräch oder ein Telefonat aus und teilen Sie schon im Vorfeld mit, über welches Thema Sie sprechen möchten, damit wir uns vorbereiten können und die nötigen Unterlagen griffbereit haben. Vielen Dank!

  1. Pause/Frühstück

Für die Pause bitten wir um ein gesundes Frühstück, das die Kinder problemlos und selbständig verzehren können. Zuckerhaltige Getränke sind in der Schule nicht erlaubt und auch beim Essen bitten wir darum, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Zudem versuchen wir, Müll zu vermeiden. Eine befüllbare Trinkflasche und eine Butterbrotdose sind Einwegflaschen und Folie vorzuziehen.

Wenn Ihr Kind unter Allergien leidet, teilen Sie uns das bitte mit und sprechen Sie auch noch einmal mit Ihrem Kind darüber, was es essen darf. Danke!

  1. Hausaufgaben

Die Kinder werden jeden Tag Hausaufgaben erhalten. Bei nur 4 Stunden am Tag kann nicht die ganze Ausbildung in der Schule stattfinden. Im ersten Schuljahr sollen die Kinder 30 Minuten konzentriert arbeiten (kann auch in mehreren Abschnitten passieren). Stellen Sie sich darauf ein, dass Ihr Kind die Hausaufgaben nicht alleine erledigen kann. Es wird jemanden zur Unterstützung benötigen. Manchen Kindern reicht vielleicht jemand, der daneben sitzt und einen Blick darauf hat, was sie tun. Andere benötigen aktive Hilfe. Aber bedenken Sie, dass nicht Sie die Aufgaben für Ihr Kind machen soll, sondern lediglich erklärend unterstützen.

Hausaufgaben werden im Schulplaner notiert. Am Anfang gibt es dafür meist ein Zeichen- und Farbensystem, um es deinen Kindern einfacher zu machen. Das wird Ihnen die jeweilige Klassenleitung aber noch mitteilen.

Zudem sollte jeden Tag lesen geübt werden. Gerade am Anfang ist es anstrengend und die Kinder weigern sich häufig, da es nur einzelne Silben sind und das Gelesene nur wenig Sinn ergibt. Dennoch ist es auch am Anfang wichtig, dass täglich das Lesen geübt wird.

Ihre Hausaufgabe ist, Ihr Kind jeden Tag bei den Hausaufgaben, beim Lesen und Lernen zu unterstützen und täglich in die Elternpostmappe und ins Hausaufgabenheft zu schauen.

 

  1. Vorbereitung

Wie können Sie Ihr Kind auf die Schulzeit vorbereiten und was sollte es alles können?
Ihr Kind sollte seinen eigenen Namen schreiben und lesen können. Auf die richtige Stifthaltung ist zu achten. Es sollte seinen Geburtstag und seine Adresse kennen. Weitere Dinge, die geübt werden sollten: sauberes ausschneiden, ordentliches aufkleben, in den Linien ausmalen, Jacke anziehen und schließen, Schuhe binden, Ranzen packen. Das, was noch nicht so gut gelingt, können Sie Ihr Kind im Laufe der Ferienzeit üben lassen.

Gerne können Sie Ihrem Kind auch unseren Brief für die Erstklässler  vorlesen und mit ihm den Countdown bis zum ersten Schultag besprechen bzw. Ihr Kind den Countdown ausmalen lassen. Das verkürzt die Wartezeit und bringt Spaß!

Das war es vorerst von uns. Sobald wir wissen, wie es kommendes Schuljahr weitergeht, die Klasseneinteilung und -leitung steht, die Einschulungsfeier geregelt ist, usw., werden Sie wieder von uns hören. Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihrem Kind einen wunderschönen Sommer und wir freuen uns schon darauf, Sie alle bald kennen zu lernen!

Mit freundlichen Grüßen
Das Team der Schuleingangsphase

 

Downloads:
Brief für die Erstklässler
Materialliste
Info ABC 

Quallen

In der Entenklasse waren heute die Quallen los. Diese Woche haben die Kinder das Qq gelernt und passend dazu gab es ein Quallen-Kunstprojekt.

qualli1 qualli2 qualli3 qualli4 qualli5

Informationen zum neuen Lolli-Test

Liebe Eltern,

Ihr Kind muss im Moment jede Woche zwei Corona-Tests machen. In NRW gibt es diese Regel seit dem 12. April durch die Coronabetreuungs-Verordnung. Seit dem 22. April müssen das auch alle Schulkinder in ganz Deutschland so machen. Das steht im Infektionsschutz-Gesetz.
Die Kinder machen im Moment Selbsttests. Die Selbsttests sind in Grundschulen und Förderschulen schwierig durchzuführen. Darum hat die Universitätsklinik Köln den Lolli-Test entwickelt. Das ist ein einfacher und schneller Corona-Test für Gruppen.

Mit dem Lolli-Test gibt es mehr Sicherheit für die Kinder wegen Corona. So können die Schulen geöffnet bleiben.

Wie funktioniert der Lolli-Test?
1. Jedes Kind aus der Lerngruppe lutscht 30 Sekunden an einem Wattestäbchen.
2. Alle Wattestäbchen kommen zusammen in ein Röhrchen.
3. Die Schule gibt das Röhrchen an ein Labor. Das Labor macht einen PCR-Test für alle Wattestäbchen aus der Lerngruppe. Der PCR-Test kann positiv oder negativ sein.Was passiert, wenn der Lolli-Test für die Lerngruppe negativ ist?
Das bedeutet: Niemand in der Gruppe hat Corona. Der Unterricht geht weiter wie vorher.

Was passiert, wenn der Lolli-Test für die Lerngruppe positiv ist?
Das bedeutet: Mindestens ein Kind aus der Gruppe hat Corona. Wir sagen das allen Eltern aus der Gruppe spätestens am nächsten Morgen vor dem Unterricht. Alle Kinder aus der Lerngruppe müssen zuhause bleiben.

1. Jedes Kind hat einen PCR-Test für zuhause bekommen.

2. Diesen PCR-Test machen Sie dann mit Ihrem Kind. Sie bekommen eine Anleitung für den PCR-Test.

3. Vielleicht gibt es Probleme mit dem PCR-Test zuhause. Zum Beispiel: Sie machen den PCR-Test falsch. Dann müssen Sie sich um einen PCR-Test für Ihr Kind bei einem Arzt kümmern.

4. Nur Kinder mit einem negativen PCR-Test dürfen wieder in die Schule kommen.

Mehr Informationen zum Lolli-Test finden Sie hier:
https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests
Dort gibt es auch Videos, die den Lolli-Test erklären.

Bei Fragen helfen wir gerne weiter.

Mit freundlichen Grüßen,
die Schulleitung

 

Infobrief für Eltern (deutsch) WORD-Datei

Infobrief für Eltern (türkisch) WORD-Datei

Infobrief für Eltern (englisch) WORD-Datei

Infobrief für Eltern (russisch) WORD-Datei

Infobrief für Eltern (arabisch) PDF-Datei


Quelle: Schulministerium NRW

Freundschaftstiere

Um die Schule wieder etwas netter zu gestalten, hat die Entenklasse fleißig Tiere angemalt und ausgeschnitten und diese schmücken nun Fenster Türe. Das sieht sehr schön aus und man sieht es auch von draußen!

tiere2

 

 

tiere3 tiere4 tiere5 tiere6 tiere1

Ferdinand

Liebes Entenkind,

ich hoffe, mein Brief hat dich erreicht und du hast dich gefreut. Ich muss sagen, es ist gar nicht so einfach, einen Brief zu schreiben. Besonders, wenn Kari, Bu und mein kleiner Bruder Küken dabei sind! Sie wollten mir alle helfen, aber die machen nur Blödsinn und lenken mich ab. Ich war gerade in den Brief vertieft, da höre ich Küken rufen: „KARI! HÖR AUF KINDER ZU ESSEN!“

Da habe ich mich sehr erschrocken. Aber zum Glück war es nicht so schlimm wie erwartet. Kari stopfte sich nur mit Schokolade voll. Wenn die Schule wieder los geht, bist du also sicher! Außer du hast im Distanzunterricht nur Schokolade gegessen. Dann könnte es sein, dass Kari dich mal abschleckt. iiiihh!

Ferdi2

Frau Kuhl hat nur den Kopf geschüttelt und gesagt, dass das der Grund sei, warum sie uns nicht alleine im Klassenraum lassen kann. Aber ich muss sagen, ein Klassenraum ohne Kinder ist ganz schön langweilig.

Außerdem ist die Heizung im Moment nicht an und der Raum ist ganz kalt und ungemütlich. Frau Kuhl hat die Blumen schon in Sicherheit gebracht, die sind also auch nicht da. Und dann musste auch noch die Fensterdeko abgehängt werden, weil die Fensterputzer da waren. Dabei hat Frau Kuhl dann auch die ganze Weihnachtsdeko eingepackt. :( Echt schade!

Deswegen brauchen wir ganz dringend neue Dekorationen von euch! Da hast du ja schon etwas in deiner Mappe.

Ferdi1

Als Frau Kuhl aufräumte, hat sie hinter dem Kaktus auch einen Käse gefunden! Sie glaubt, dass einer von euch den Kaktus damit füttern wollte. Haha! Sowas glaubt die echt! Dabei weiß doch jeder, dass ein Kaktus nur Nudeln mit Tomatensoße isst!

Ich glaube eher, dass es ein Flugkäse ist. Wenn ihr da seid, fliegen ja schon mal die komischsten Sachen durch die Klasse. Da war bestimmt auch mal ein Käse dabei.

Na? Wem gehört der wohl?

Flugkäse

Aber keine Sorge, wir mussten nicht in dem kalten Klassenraum wohnen.
Eine Zeit lang haben wir im Lehrerzimmer gewohnt. Das war ganz lustig, weil eigentlich immer einer der Lehrer da ist und da haben wir einen Computer und einen Kühlschrank!

Aber dann wurde Kari erwischt, wie er in neue Lies-Mal-Hefte schreibt und dann hat Frau Kuhl uns mit nach Hause genommen, damit sie uns besser im Auge behalten kann. Falls du also mal ein Lies-Mal bekommst, in dem schon etwas geschrieben wurde: Das war Kari! Wenn ihm langweilig ist, hat er echt nur Blödsinn im Kopf.

Es wird Zeit, dass die Schule wieder los geht, oder?

Bis bald hoffentlich!
Dein Ferdinand